3D-Drucker

Der Bau eines solchen Druckers erfordert Fachkenntnisse aus vielen Bereichen. Falls sich der geneigte Leser unsicher ist, ob er über die erforderlichen Kenntnisse verfügt, dann möge er bitte nicht mal über den Nachbau nachdenken. Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass ich jegliche Verantwortung für Schäden ablehne, die aus der Verwendung der hier veröffentlichten Dateien resultieren.

Mein erster Drucker war ein Mendel-Prusa, der zweite ist eine Eigenkonstruktion nach dem sogenannten CoreXY-Prinzip. Statt CoreXY wird gelegentlich auch der Begriff "H-Belt" verwendet. Beim H-Belt tritt jedoch beim Verfahren ein Drehmoment auf den H-Querstrich auf (|-|), was beim CoreXY nicht der Fall ist. Alle folgenden Maßangaben sind in mm.

H-Belt1

Standfläche CoreXY: 400 x 400, Prusa: 500 x 500
Bauvolumen CoreXY: 210 x 210 x 210, Prusa: 190 x 180 x 180

H-Belt2

Extruder mit Hotend-Schnellwechselsystem

H-Belt3

Absaugung, speziell bei ABS sehr angenehm

H-Belt4

Seitenansicht mit Filament-Halter

H-Belt5

Aluminium-Heizbett (216 x 216) mit PEI-Beschichtung

H-Belt6

Das Netzteil hat 24 V und das Heizbett zieht 6,6 A (158 Watt). Statt der Diode zur Spannungsversorgung des Arduino sind 3 Zener-Dioden mit je 3,9 V und 1,3 W eingebaut.

H-Belt7

Rückansicht mit Energieketten und z-Riemenspanner

H-Belt8

Durch die Löcher im Plexiglas können die Netzteil-Schrauben erreicht werden und dank Kaltgeräte-Stecker nervt das Netzkabel beim Transport nicht mehr.

Konstruktionsdetails

Die Linearführungen sind von Misumi mit H=13 (SSEB13-345-MC).

Zahnriemen und -räder T2.5 für x- und y-Achse sowie T5 für die z-Achse von Mädler.

Alu-Profile 20x20 von Motedis.

Energieketten von Igus. Typ E2 micro, Serie 03, hi=5, Bi=10.

OpenSCAD-Dateien: SCAD.zip (43 kB).

Konstruktionszeichnung: DXF-Format gezippt (63 kB). Die Maße habe ich mir bei Bedarf angezeigt und danach wieder gelöscht, um die Übersicht - halbwegs - zu behalten.